Über uns

SCHÜLERHANDY.de

Satzung

Hier entsteht eine Plattform für Informations- und Meinungsaustausch

zum Thema erzwungene Schulwechsel im Land Berlin –

– frei gestaltet von Eltern schulpflichtiger Kinder, die von ihren persönlichen Erfahrungen mit Behördenwillkür, Ausgrenzung, psychischer Gewalt und/oder Machtmissbrauch an Schulen berichten. Ereignisse, die zu einem nicht geplanten, zum Wohle des Schülers aber notwendigen, Schulwechsel geführt hatten.

Nüchterne Fakten nach Datum chronologisch geordnet. Keine Appelle, keine Moralpredigten, keine Verurteilungen!

Die Chronologie der Ereignisse – dargestellt am authentischen Schriftverkehr zwischen Elternhaus und Schule.

Der Leser kann sich seine Meinung bilden und betroffene Eltern können sehen, ob das Schicksal ihres Kindes wirklich ein “Einzelfall” ist.

* * *

“Durch pädagogisch unakzeptables Lehrerverhalten fühlen sich die Schüler ungerecht behandelt, beleidigt, beschimpft, verspottet, klein gemacht, geängstigt. Angst im Unterricht hat sogar einen speziellen Begriff: Schulangst. Kindern Angst einzujagen, ist seelische Gewalt; sie behindert junge Menschen in ihrer Leistungsfähigkeit. Gewalt in der Schule gibt es nicht nur bei einzelnen Jugendlichen, sondern auch beim Macht-Missbrauch einzelner Lehrer…” (Prof. Kurt Singer – www.prof-kurt-singer.de -)

* * *

Helfen Sie mit, dass andere Eltern nicht dieselben Fehler machen, wie Sie selbst, als Sie bemerkten, dass sich Ihr Kind zunehmend veränderte. Als es häufiger erkrankte und das gewohnte Interesse am sozialen Engagement, an Musik, an Sport und Spiel mit Freunden und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Lust am Lernen immer mehr verloren gingen.

Als der schwindenden Motivation immer schlechtere Noten und eine ungewohnte Resignation folgten und/oder sich plötzlich sogar Schulangst einstellte, die mit nächtlichen Asthmaanfällen (oft in der Nacht zum Montag!) o. ä. deutliche Alarmzeichen setzte. Als Sie all diese Signale nicht als das erkannten, was sie waren: Hilferufe einer gepeinigten sensiblen Seele eines Heranwachsenden.

Dabei hatten Sie bei Ihrer Ursachenforschung vielleicht nur übersehen, was Sie erst Wochen oder Monate später rückblickend als den wahren Auslöser erkennen konnten. Weil auch Sie die möglichen Folgen einer ersten harmlosen Beschwerde von besorgten Eltern bei einem neuen Klassenlehrer oder gar bei einem überforderten Schulleiter unterschätzt hatten. Denn, dass plötzlich eine Kettenreaktion in Gang kommen könnte, bei der sich vertrauensvernichtende “pädagogische Unfälle” wie Ausgrenzungen und Strafbenotungen und gezielte Rechtsverstöße im schulischen Umfeld Ihres Kindes derart häufen könnten, hätten Sie an dieser “IHRER” Schule nicht für möglich gehalten.

Aus dem anfänglichen Versuch, wegen eines kritikwürdigen Vorfalls mit der Schule ins Gespräch zu kommen, hatte sich eine unwürdige Hetzjagd entwickelt, die ihr Ende erst mit dem Schulwechsel fand. Provoziert vom Schulleiter im solidarischen Schulterschluss mit einzelnen Lehrkräften und einigen etablierten Elternvertretern, die in den Schulgremien nicht die Anliehen der Schüler und Eltern, sondern vorrangig die Vertuschungsinteressen der Schulleitung stützten.

* * *

Wenn Sie gleiche oder ähnliche Fälle aus dem Schulleben Ihrer Kinder berichten können, sollten Sie nicht schweigen. Anonymität und Vertraulichkeit wird Ihnen zugesichert. Vor einer möglichen Veröffentlichung wird jeder Fall von ehrenamtlichen Sachverständigen gründlich geprüft und aufbereitet. Erst nach Ihrer Freigabe geht Ihr Erfahrungsbericht online. Die unverbindliche Kontaktaufnahme sowie Anregungen und Meinungen aller Art zum Projekt sind hier sehr willkommen:

Streitfall@Schülerhandy.de

* * *

Ein paar Vorworte

Die folgenden Bearbeitungen dokumentieren sämtlichst authentische Einzelfälle. Die in den zitierten Schreiben enthaltenen Sachverhaltsschilderungen stellen einzig die subjektive Sichtweise des jeweiligen Verfassers dar. Ebenso geben die enthaltenen Schlußfolgerungen und Rechtsausführungen lediglich die persönliche Auffassung des jeweiligen Autors wieder und erheben keinen Anspruch auf Ausschließlichkeit. Die schriftlichen Äußerungen der Betroffenen sind, soweit diese eine Bewertung der Arbeitsweise der Schulbehörde, des dienstlichen Verhaltens der Schulleitung, einzelner Lehrer und ehrenamtlich tätiger Elternvertreter enthalten, nach geltendem Recht als auf Tatsachenelementen beruhende Meinungsäußerungen im Sinne des Artikel 5 Abs. 1 Satz 1 GG zu werten (vgl. BVerfG NJW 2000, 199, 200; Kammergericht Urteil vom 01.09.2008 – [2] 1 Ss 120/08 [11/08] -). Der Schutzbereich dieses Grundrechts betrifft Werturteile, erstreckt sich aber auch auf die Äußerung von Tatsachen, soweit sie Dritten zur Meinungsbildung dienen können (vgl. BVerfGE 90, 241 <247 f.>). Es sind keine wahrheitswidrigen Tatsachenbehauptungen und keine Schmähkritik enthalten. Die schriftlichen Bekanntmachungen und Bescheide von Behördenvertretern enthalten keine geheimhaltungsbedürftigen Informationen oder Details und genießen gemäß § 5 Urheberrechtsgesetz keinen urheberrechtlichen Schutz.

 Allen verantwortlichen Behörden- bzw. Schulleitern, auch der länger zurückliegenden Fälle, wurde vor der Veröffentlichung nochmals Gelegenheit zu aktueller Stellungnahme gegeben. Beteiligte Erzieher, Lehrer, Eltern oder Mitschüler sind der Redaktion bekannt, sie werden zum Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte aber nicht namentlich benannt, soweit sie nicht ausdrücklich ihre Zustimmung zur Namensnennung erteilt haben. In den Dokumenten enthaltene Namen unbeteiligter Dritter und personenbezogene Informationen aus der geschützten Privatsphäre wurden geschwärzt. Sämtliche Grafiken, Fotos und Texte auf dieser Seite sind urheberechtlich geschützt.

* * *

I.

Die Geschichte zweier Schulwechsel des Jim Papelczik (Name geändert)

1. Fall: “Grundschule Unter den Bäumen” in Berlin-Blankenburg im Frühjahr 2008 (3. Klasse)

            Vorzeigeprojekt: Kinder-Musical “Traumzauberbaum”

              – coming soon –

2. Fall: “Grundschule im Grünen / Grüner Campus Malchow” in Berlin-Lichtenberg im Frühjahr 2016 (10. Klasse)

            Vorzeigeprojekt: Kinder-Bauernhof “Knirpsenfarm”

              – coming soon –